Meinungskontrolle

Wie Verhaltensformer Alternativen einhegen wollen

Buzz-Wörter

Agenda-Setting, Ankereffekt, Assoziationstäuschung, Betreutes Denken, Bewußtseinsveränderung, Datensparsamkeit, Denkerziehung, Der Empörungsindustrielle Komplex, Echokammer, Etikettierung, Falsches Denken, Falsches Dilemma, Fake-News, Filterblase, Frame, Hass-Kommentare, Hatespeech, Kontaktschuld, Labeling, Meinungsfreiheits-Fundamentalismus, Meinungsknechtschaft, Meinungsmanagement, Nudging, Postfaktisch, Priming, Putin-Versteher, Social Engineering, Sprachregelungen, Verantwortung, Verhaltenslenkung, Wording ...
Liste kognitiver Verzerrungen

Diese Liste ist eine Auswahl bekannter kognitiver Verzerrungen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit:

Attributionsfehler, auch correspondence bias: die Neigung, die Ursache für ein beobachtetes Verhalten zu oft in (feststehenden) „Charaktereigenschaften“ der handelnden Person und zu selten in den (variablen) Merkmalen der jeweiligen Situation zu suchen

Ankerheuristik, auch anchoring bias: die Tatsache, dass Menschen bei bewusst gewählten Zahlenwerten von momentan vorhandenen Umgebungsinformationen beeinflusst werden, ohne dass ihnen dieser Einfluss bewusst wird

Bestätigungsfehler, auch confirmation bias: die Neigung, Informationen so auszuwählen und zu interpretieren, dass sie die eigenen Erwartungen erfüllen

belief bias, auch Überzeugungsbias: die Tendenz zu glaubwürdigen Schlussfolgerungen

bias blind spot: Tendenz, sich für unbeeinflusst zu halten

Default-Effekt: übermäßige Bevorzugung derjenigen Option, die in Kraft tritt, wenn ein Agent keine aktive Entscheidung trifft

déformation professionnelle: Neigung, eine berufs- oder fachbedingte Methode oder Perspektive unbewusst über ihren Geltungsbereich hinaus auf andere Themen und Situationen anzuwenden

Dunning-Kruger-Effekt: Tendenz inkompetenter Menschen, das eigene Können zu überschätzen und die Kompetenz anderer zu unterschätzen

emotionale Beweisführung: die Neigung, eine empfundene Emotion als Beweis für eine Annahme zu betrachten

Gender-Bias: die Neigung, generische als spezifische Maskulina zu lesen bzw. Rollenklischees entsprechende Vermutungen anzustellen (Baggerführer = Mann)

Halo-Effekt: Tendenz, von bekannten Eigenschaften einer Person auf unbekannte Eigenschaften zu schließen

Hot-Hand-Phänomen: Eine zufällige Häufung von Erfolgen im Sport und Glücksspiel wird als „einen Lauf haben“ oder als „Glückssträhne“ angesehen

Kontrasteffekt: intensivere Wahrnehmung einer Information, welche zusammen mit einer im Kontrast stehenden Information präsentiert wird

Kontrollillusion, auch illusion of control: die falsche Annahme, zufällige Ereignisse durch eigenes Verhalten kontrollieren zu können

hindsight bias, auch Rückschaufehler: die verfälschte Erinnerung an eigene Vorhersagen, die bezüglich eines Ereignisses getroffen wurden, nach dem Eintreten des Ereignisses

illusorische Korrelation: die fälschliche Wahrnehmung eines Kausalzusammenhangs zweier Ereignisse

impact bias: Die psychischen Auswirkungen eines vorgestellten negativen Ereignisses wie Verlust des Arbeitsplatzes oder Trennung vom Partner werden in Dauer und Tiefe systematisch zu stark erwartet

Neigung, in Datenströmen Muster zu sehen, selbst wenn gar keine da sind, siehe Apophänie, Clustering-Illusion, Pareidolie

recall bias (Erinnerungsverzerrung): Fehlerquelle vor allem in retrospektiven Studien

Selbstüberschätzung (Vermessenheitsverzerrung): Überschätzung des eigenen Könnens und eigener Kompetenzen

Self-Reference-Effekt: schematisierender Effekt des Selbstkonzepts

Scope Neglect, auch genannt Scope Insensitivity: das Nichtbeachten der (geringen) Größe eines Problems. Zum Beispiel erklären sich Menschen in einer Studie bereit, im Durchschnitt 78 US-Dollar für die Rettung von 20.000 Vögeln zu bezahlen. Werden sie hingegen zur Zahlungsbereitschaft zur Rettung von 2.000 Vögeln gefragt, kommt im Durchschnitt beinahe der gleiche Wert heraus

Status-quo-Verzerrung: Tendenz der Bevorzugung des Status quo gegenüber Veränderungen

selbstwertdienliche Verzerrung und der Lake-Wobegon-Effekt: der Aufrechterhaltung eines positiven konsistenten Selbstbildes dienen

Truthahn-Illusion beschreibt die Neigung, einen Trend zu extrapolieren, ohne ihn zu hinterfragen. Die Sicherheit wächst permanent mit dem Trend. Daher ist zum Zeitpunkt des Trendbruchs die Sicherheit am größten, ebenso wie der Schock über den Trendbruch.
die Neigung, situative Hinweisreize zur Kausalattribution von Emotionen heranzuziehen, siehe Zwei-Faktoren-Theorie der Emotion

zum Seitenanfang
Revision 18 · Freigabe: 07.09.2017 · Meinungskontrolle · verantwortlich: Herbert Falk
Kontakt: Meinungskontrolle (at) gmail (punkt) com · Fürstäbtissinstr. 15 · 45355 Essen · Tel.: 0201/6858525
Copyright © 2017 Herbert Falk. Alle Rechte vorbehalten.